Debatten über Licht

Debatten über Licht, seine Quellen und seine Wirkung im Gemäldde waren das Fundament einer etappenweisen Entwicklung der Malerei. Bezeichnungen wie  sfumato oder  lume particolare  assoziert man hauptsächlich mit Malerei. Ich bemühe mich, diese Erscheinungen durch die Zeichnung zu elaborieren. Dabei ziehe ich Nutzen aus Erfahrungen, jenen eines Lebens und denen jedes Tages. Der Zusammenstoß von Linien und ihre Verdichtung befreit das Licht oder nivelliert es gänzlich. Die Linie ist für die Spannung im Bild entscheidend und auch wie viel Zeit in ihm enthalten ist. Die rapide Oszillation, die Licht sowie Zeit beim Reflexionsvorgang erfahren, um in Linie und Struktur auf Papier zu werden, diese sogenannte formale Problematik der Bildkonstruktion ist Thema und Basis meiner Arbeit. Jede Zeichnung erfährt eine lineare Transmission, vom Ort ihrer Entstehung auf die Fläche ihrer Bestimmung. Doch während jeder Übertragung treten Störungen, Verschiebungen und Ungenauigkeiten auf, die gleichzeitig neue Möglichkeiten der Artikulation, der Interpretation und Rezeption eröffnen. Wir leben in medialen Zeiten, die erheblichen Einfluss auf unsere Denkweise nehmen. Sie haben einen automatischen Effekt auf unser Schaffen und unsere Kreativität. Sie bieten neue Lösungen formalen Charakters an, sie vermiteln eine neue Art der Erscheinungen unter deren Eindruck wir auf diese oder jene Lösung stoßen. Meine Zeichnungen sind ein Prozess, sie sind Zeit und Zweck derselben und sie sind ebenso ihre Wirkung. Sie sind ein fertiges Resultat und trotzdem Kontinuität, die einsetzt, fortfährt unterbrochen wird und wiederum fortfährt, um zuletzt etwas zu erschaffen. Die Transmission ist der sichtbar gemachte Prozess der Übertragung, die Fragmentierung eines Ganzen in Codebruchteile und die darauf folgende Rekonstruktion. Dabei ist jedoch die Fragmentierung, sprich die temporäre Zerstörung der Zeichnung nicht Ziel und Zweck der Transmission, sondern eine notwendige Zwischenetappe, um das Bild von der Stelle zu bewegen.

Text: Ewa Zygalska und Jakub Zygalski

 

 

 Debates about light, its sources and its effect on a picture have been central to the step-by-step development of painting. Labels such as sfumato or lume particolare are primarily associated with painting. What I am trying to do, is to incorporate these aspects by drawing. While doing so I take advantage of the experience of my whole life, as well as that of every single day.The clash of lines and their compression liberate the light or level it completely. The line is crucial for the picture´s tension and also tells how much time it contains. As time and light undergo rapid oscillation they become lines and structures on a paper surface, it is this resulting formal complex of problems that has always been a subject and base for my work. Every single drawing goes through linear transmission as from the place of its origin to its destination´s plane. I am creating mainly similar pictures that I disintegrate into fragments and rearrange as new entities. In the course of each transmission however, interferences, shifts and inaccuracies occur that are at the same time giving way to new possibilities of articulation, interpretation and perception. Media ubiquitous in these times, heavily impacts our ways of thinking and automaically affects aur creative work.

My drawings are a process: they represent time in end of themselves as well as through their effect on the viewer. They are conclusions, yet they are continuity, as they set in, travel on, and are interrupted while traveling towards creation. Transmission is the conversion of an interior picture into an image on a paper surface. It is a broadcast made visible, as with the fragmentation of an entity into bits of code and its subsequent reconstruction. However, this fragmentation, or the temporary destruction of a drawing, is not the aim and end of transmission, but a necessary step while setting the picture in motion.